erstellt mit easyCMS 

Jude trifft Palästinenser in der VHS - Buxtehuder Tagblatt - 8. Februar 2024

PHOTO-2024-02-12-17-10-11

Gedenken an die Opfer des Holocaust: Konzert in der Synagoge Hannover

(Foto: Christian Behrens), Foto: Christian Behrens
(Foto: Christian Behrens)

Hannover, 01. Februar 2024 – Am Sonntag, den 28. Januar 2024, fand in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hannover ein bedeutsamer Abend zum Gedenken an die Opfer des Holocaust statt. Anlass war der 27. Januar, der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Unter der Leitung von Michael Fürst, dem Präsidenten des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen, versammelten sich zahlreiche Gäste, um an diesem wichtigen Ereignis teilzunehmen. Die Gedenkveranstaltung wurde von bewegenden Liedern wie "El male rachamim" (Gott voller Erbarmen) und "Auschwitz" begleitet. Der Chor und das Orchester der Jüdischen Gemeinde Hannover beeindruckten das Publikum mit einem emotionalen und bedeutungsvollen Konzert.

 Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil, bedankte sich herzlich für die Einladung und nutzte die Gelegenheit, in seiner Rede auf die aktuellen politischen Geschehnisse einzugehen: „Auch noch Generationen später leiden Menschen unter dem, was bis 1945 von Deutschland ausgehend durch Deutsche getan wurde. (…) Das Grundgesetz wird im Mai 75 Jahre alt. Das Grundgesetz, das entstanden ist auf dem Tiefpunkt der deutschen Geschichte, (…) Eswar eine Konsequenz aus der vorangegangenen Phase des Nationalsozialismus. Und es gibt so etwas wie eine inoffizielle Überschrift des Grundgesetzes. Diese Überschrift lautet: Nie wieder! In diesen Tagen lesen wir, wie auch jetzt hier mit Recht: Nie wieder ist jetzt. Und so ist es. Das ist auch keine Floskel, sondern es ist eine nüchterne Feststellung, die für uns alle der Auftrag ist, dafür zu sorgen, dass das Versprechen des Grundgesetzes „Nie wieder“ auch wirklich eingehalten wird.“

 Oberbürgermeister Belit Onay fügte hinzu, dass das Ende der Menschlichkeit nicht in Auschwitz begann, sondern bereits an den deutschen Wahlurnen, in den Rathäusern, Schulen, Arbeitsplätzen und auf den Straßen. „Wir protestieren heute gemeinsam mit vielen tausend Menschen gegen diese rechten Ideologien, gegen den Ausschluss von Menschen aus der Gesellschaft, gegen Hass und gegen Rassismus. Damit ein Ende der Menschlichkeit nicht wieder seinen Anfang mitten unter uns findet. Wenn wir das freuen, wenn wir ein offenes, friedliches, vielfältiges und sicheres Miteinander erhalten wollen, müssen wir alle dafür etwas tun.“

Gedenkstunde am Sonntag, 28. Januar 2024, um 17.00 Uhr

Zum 79 jährigen Gedenken der Opfer des Holocaust und an die Befreiung der Konzentrationslager

Holocaust-Mahnmal am Opernplatz in HannoverFoto: Oliver Hoffmann, Foto: Oliver Hoffmann

Programm 2024

El male rachamim „G“tt voller Erbarmen“
Gebet für die Verstorbenen
„Schindlers Liste“
Kantor Andrej Sitnow

„Auschwitz“
Musik: Sergey Kolmanovsky,
Text: Ruth Klüger Chor, Orchester

Begrüßung
Michael Fürst, Präsident des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen

Wortbeiträge
Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident
Belit Onay, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

Gedenken an die Deportation
Poetry Slam: Schüler*innen der Humboldtschule Hannover

Wortbeitrag
Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Chor und Orchester der Jüdischen Gemeinde Hannover
Dirigent: Naum Nusbaum

SPD-Bundestagsabgeordnete Rebecca Schamber besucht die Jüdische Gemeinde Hannover K.d.ö.R.

Am 22. November 2023 stattete die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hannover-Land, Rebecca Schamber, dem Präsidenten des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Niedersachsen einen Besuch ab, um aktuelle Herausforderungen wie den Antisemitismus in Deutschland zu besprechen.

An der Besprechung nahm auch Arkadiy Litvan, der zweite Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, teil. Gemeinsam setzten sie sich eingehend mit den drängenden Problemen auseinander und suchten nach möglichen Lösungsansätzen.

b54068a3-6707-4496-986d-2d74835ecd17

Volkstrauertag am 19. November 2023

IMG_9087

Der Landesverband der jüdischen Gemeinden nahm Teil am Volkstrauertag.

Der Volkstrauertag findet jedes Jahr, zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag statt. 

In Hannover wurde der Volkstrauertag mit einem Gedenkkonzert in der Marktkirche begangen.  Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Krieg in der Ukraine.

Zuvor fand eine Kranzniederlegung am jüdischen Mahnmal vor der Staatsoper statt,  zu welcher Frau Hanna Naber, Präsidentin des Niedersächsischen Landtages, ein bewegende Rede hielt.

Anschließend folgte die Kranzniederlegung in der Ruine der Aegidienkirche.

„Lassen Sie sich nicht instrumentalisieren“

Bundespräsident Steinmeier hat dazu aufgerufen, sich nicht von der Terrormiliz Hamas instrumentalisieren zu lassen. Den Appell richtete er an Menschen mit palästinensischen und arabischen Wurzeln. [...]

Appell von Steinmeier, © tagesschau.de
Appell von Steinmeier, © tagesschau.de

Gedenken an die Opfer der Pogromnacht vor 85 Jahren

screenshot1641364_v-contentxl
WhatsApp Image 2023-11-15 at 14.30.05

Gedenkfeier in Hannover

Beitrag der „Evangelischen Zeitung“ für Niedersachsen vom 5. Novemer 2023 (3.28 MB)
Politikjournal für Niedersachsen (78.1 KB)
WhatsApp Image 2023-11-15 at 14.29.33

Gedenken an den 9. November 1938 — zentrale Veranstaltung in Lüneburg

Beitrag in „Lokales“ aus Lüneburg vom 11. Novemer 2023 (163.6 KB)
WhatsApp Image 2023-11-15 at 14.30.27

Die 15. Europäische Kantorenkonvention, die vom 6. bis 11. November 2023 in Hannover stattfand, wurde als herausragender Erfolg gefeiert. In Zusammenarbeit mit dem Landesverband der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen und der Siegmund Seligmann Gesellschaft versammelte die Veranstaltung Cantors und Komponisten aus der ganzen Welt. Die Konvention begann mit einem festlichen Abendessen und Unterhaltung am 6. November und endete nach dem beeindruckenden Gala-Konzert am 11. November. Unter dem inspirierenden Thema "Togetherness" bot die Konvention ein facettenreiches Programm mit herausragenden Künstlern aus Jerusalem, New York, Toronto und vielen anderen. Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmern als bedeutender Meilenstein in der Förderung des [...]

Besuch von Abigail Greenwald, der stellvertretenden Generalkonsulin der USA, beim Präsidenten des Landesverbandes.

WhatsApp Image 2023-10-25 at 08.30.26
PHOTO-2023-10-08-17-53-28
Launch Orte der Begegnung mit jüdischem Leben am 7. September 2023_Fotos Klaus VoglerIMG_2020

Heute wurde im Portal „Jüdisches Niedersachsen online“ die Themenseite „Orte der Begegnung mit jüdischem Leben“ veröffentlicht. Auf dieser jetzt online geschalteten Themenseite sind Orte zusammengestellt, an denen es Begegnungsmöglichkeiten mit dem heutigen jüdischen Leben oder Informationen dazu gibt. Der Launch fand im Rahmen einer Veranstaltung [...]

WhatsApp Image 2023-09-08 at 14.27.10

Hannover, 04.09.2023 Am Montagnachmittag, dem 04. September 2023 um 17.00 Uhr, wurde Prof. Dr. Gerhard Wegner nun offiziell in sein Amt als Landesbeauftragter gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens eingeführt. Auch Herr Michael Fürst, Präsident des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachen K.d.ö.R., war bei diesem Termin anwesend [...]

Launch des Portals Jüdisches Niedersachsen online. Vielfalt ohne Klischees – jüdische Geschichte und Gegenwart in Niedersachsen

Von links: Michael Fürst, Dr. Felix Klein, Erik Homann, Pascal Mennen, Rebekka Denz, Dr. Jörg Munzel (©IJN)
Von links: Michael Fürst, Dr. Felix Klein, Erik Homann, Pascal Mennen, Rebekka Denz, Dr. Jörg Munzel (©IJN)

Jüdisch oder nichtjüdisch? Niedersächs*in, Tourist*in oder Weltbürger*in? Kulturell oder wissen-schaftlich interessiert? Das neue Portal „Jüdisches Niedersachsen online" hält für alle etwas bereit. „Jüdisches Niedersachsen online" ist ein digitales Netzwerk, das in dieser Form in Deutschland einzigartig ist. Das Digitalprojekt des Israel Jacobson Netzwerks für jüdische Kultur und Geschichte e.V. wurde heute in der Jüdischen Gemeinde Hannover K.d.ö.R. der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Das Onlineportal ist ab sofort unter www.juedisches-niedersachsen.de erreichbar. Es wird stetig um Inhalte und Themen in Kooperation mit vielen Partner*innen erweitert.

Mehr Informationen zum Portal "Jüdisches Niedersachsen online" finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.

Online seit dem 9. August 2023 (265 KB)

Einladung zur Ausstellungseröffnung - Heilige Orte - von Alexander Dettmar

Sonntag, 20. August bis Sonntag 1. Oktober 2023

Projekttag 17. Juli 2023 - Jüdisches Leben in Deutschland

IMG-7069

Frauen get together 2023 - eine Harzreise

WhatsApp Image 2023-07-10 at 14.14.24

Jubiläum des Kommando Feldjäger: Feierlicher „Feldjägertag“ in Hannover

WhatsApp Image 2023-06-07 at 13.57.13.kopie

Besuch des Präsidenten des Landesverbandes, Michael Fürst, beim Niedersächsischen Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Deniz Kurku.

Treffen 08.06.

Besuch des niedersächsischen Landesbeauftragten gegen Anisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens, Prof. Dr. Gerhard Wegner, zu einem konstruktiven Gespräch über die Aufgaben des Landesbeauftragten mit Herrn Michael Fürst.

WhatsApp Image 2023-05-16 at 16.26.23.mod

Vorsitzende der Jüdischen und Palästinensischen Gemeinde Hannovers sprechen über gemeinsame Ziele, Projekte und politische Differenzen

IMG_6656

Hannover. Am 07. Mai 2023 kamen Michael Fürst, Präsident des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Niedersachsen, und Dr. Yazid Shammout, Vorsitzender der palästinensischen Gemeinde Hannover, wieder einmal gemeinsam zusammen, um den jüdisch-palästinensischen Dialog in Hannover zu praktizieren. In der Mahn- und Gedenkstätte Ahlem in der Heisterbergallee [...]

75 Jahre Israel: Jom HaAtzma´ut am 26. April 2023 im Alten Rathaus Hannover

shutterstock_1899455371

Sehr geehrte Frau Präsidentin des Niedersächsischen Landtages, liebe Frau Naber, sehr geehrter Herr Gesandter des Staates Israel, lieber Shaul Aharon, sehr geehrte Frau Stellvertretende Ministerpräsidentin und Kultusministerin, liebe Julia Willie Hamburg, sehr geehrter Herr [...]

Hannover. Am Mittwoch, den 26. April 2023, luden die beiden Landesverbände der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen im Rathaus Hannover dazu ein, den 75. Jahrestag Israels und damit auch den 75. israelischen Unabhängigkeitstag gemeinsam zu feiern. Bei dem Empfang in Hannovers [...]

Eine Münze im Auge kann leicht die Schönheit der Sonne verdecken. In ähnlicher Weise kann eine aktuelle Herausforderung uns leicht dazu verleiten, die fortdauernden Errungenschaften der Vergangenheit aus den Augen zu verlieren. Es ist diese menschliche Eigenart, die uns die [...]

Ich bin der Stadt Hannover zu tiefem Dank verpflichtet. Nach 85 Jahren hält es die Stadt für angemessen, das Andenken meines geliebten Vaters, ihres letzten Ortsrabbiners, zu ehren, indem sie seinen Namen dauerhaft mit einem öffentlichen Platz verbindet. Bei der Vorbereitung meiner [...]

LogoofYouTube

Video der Veranstaltung (Kurzfassung, ca. 35 Minuten)

Michael Fürst , Präsident des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen zu Gast beim Iftar Empfang 2023 der SCHURA: „Wir müssen unsere Freundschaft in die Welt hineintragen.“

WhatsApp Image 2023-04-20 at 19.11.10 (1)
WhatsApp Image 2023-04-20 at 19.11.10

Hannover, 20.04.2023. Am Mittwochabend, den 19.04.2023, nahm der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Gemeinde Hannover, Michael Fürst, am Iftar Empfang 2023 teil. Fürst, der auch Präsident des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen ist, hielt im Rahmen der Veranstaltung eine Rede über die Wichtigkeit des Zusammenhaltes zwischen den jüdischen, muslimischen und christlichen Gemeinden. Anlass war das Eid al-Fitr, das Fest des Fastenbrechens, das in diesem am Freitag, den 21. April 2023 gefeiert wird. Damit geht auch die Zeit des Fastenmonats Ramadan zu Ende.

Michael Fürst betonte am Abend die Wichtigkeit der Zusammenarbeit und des Zusammenhaltes zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Niedersachen. „Es ist für uns in Niedersachsen üblich: Wenn der eine ruft, sind alle anderen da. Das haben wir in der Vergangenheit alle immer so gehalten.“

Bei der Veranstaltung der SCHURA Niedersachsen (Landesverband der Muslime in Niedersachsen e.V.) im Weidendamm 30 in Hannover war ebenfalls die Niedersächsische Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen) zu Gast.
Der geplante Vertrag des Moscheeverbandes SCHURA mit dem Kultusministerium war auch an diesem Abend ein Thema. Herr Fürst stellte sich auch in dieser Angelegenheit klar hinter die muslimischen Gemeinde und betonte: „Das kann ich nur nachhaltig unterstützen, weil ich genau weiß, dass für die Muslime diese vertragliche Grundlage ganz wichtig ist.“

Wie wichtig die Zusammenarbeit von Muslimen, Juden und Christen in allen Teilen der Gesellschaft ist, betonte Herr Fürst anhand des Erdbebens in der Türkei: „Auch wir haben das fürchterliche Erdbeben zum Anlass genommen, sofort zu unterstützen, als man uns erklärte, dass ein Konto eingerichtet war. Wir konnten dann sofort veranlassen, dass auch wir mit einem größeren Betrag helfen konnten. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.“ Michael Fürst betonte ebenfalls, dass er davon überzeugt sei, dass diese Form der Unterstützung in Niedersachsen ein Vorbild für viele andere Bundesländer sei. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir als Freunde diese Freundschaft in die Welt hineintragen müssen.“ Auch als kleine Gruppe in Niedersachsen müssten die Gemeinden versuchen, ihre Freundschaften bekannt zu machen und in die bundesdeutsche Landschaft hinauszutragen. Auch, wenn man sich nicht immer in allem immer einig sein könne. „Das Entscheidende ist, dass wir miteinander reden und nicht den anderen gleich niedermachen, wenn er eine andere Auffassung vertritt.“

Besuch des Präsidenten beim Bürgermeister der Stadt Garbsen Provenzano zum Austausch über die jüdischen Bürger, die in der Stadt leben und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Photo-2023-01-19-11-17-07_0970

Gedenkstunde am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 17.30 Uhr

Zum 78 jährigen Gedenken der Opfer des Holocaust und an die Befreiung der Konzentrationslager

Holocaust-Mahnmal am Opernplatz in HannoverFoto: Oliver Hoffmann, Foto: Oliver Hoffmann

Programm 2023

Wortbeiträge

Michael Fürst
Präsident des Landesverbandes
der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen

Stephan Weil
Niedersächsischer Ministerpräsident

Belit Onay
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

Corinna Luedtke
rezitiert ihren Text „In diesen Nächten“

Marina Baranova
musikalische Begleitung

El Maleh Rachamim und Kaddisch
Kantor André Sitnov

Chor und Orchester der
Jüdischen Gemeinde Hannover

Dirigent: Naum Nusbaum

Besuch des Landesvorstandes und der Geschäftsführerin des DITIB beim Präsidenten des Landesverbandes

Landesvorsitzender Haci Mehmet Yabas, 2.v.l.
Landesvorsitzender Haci Mehmet Yabas, 2.v.l.

#beziehungsweise

jüdisch und christlich – näher als du denkst
Titel

#beziehungsweise

Kirchen in Niedersachsen beteiligen sich an Kampagne zur Begegnung mit dem Judentum
Meister

Ralf Meister

Landesbischof der Evangelisch-lutheri­schen Landeskirche Hannovers

Bode2

Franz-Josef Bode

Bischof Bistum Osnabrück

Lang

Shimi Lang

Rabbiner Jüdische Gemeinde Osnabrück

Offenberg

Dr. Ulrike Offenberg

Rabbinerin der liberalen jüdischen Gemeinde Hameln

Lachner

Dr. Gabriele Lachner

stellvertretende Vorsitzende der ACKN