erstellt mit easyCMS 
Einladung Hinuch Band 2022 DE
Juden und Palästinenser richten Haus für Geflüchtete ein
DSC02081

Gemeinsam richten Juden und Palästinenser in der Nähe von Hannover ein ehemaliges Pflegeheim als Unterkunft für ukrainische Flüchtlinge her. „Juden und Palästinenser in Deutschland sehen es als ihre gemeinsame Pflicht an, den Menschen zu helfen“, erklärten Michael Fürst und Yazid Shammout am Freitag in einem gemeinsamen Brief an Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Der Präsident des Landesverbands der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Fürst, und der Vorstand der Palästinensischen Gemeinde Hannover, Shammout, sind befreundet und wurden in der Vergangenheit für ihre gemeinsame Arbeit ausgezeichnet.

In dem nicht genutzten Gebäude - ein umgebautes Einfamilienhaus in Isernhagen - finden 20 Menschen Platz. Der Garten soll mit Spielgeräten ausgestattet werden. Shammout und Fürst hoffen, dass ihre gemeinsame Hilfe vor allem von Russen und Ukrainern in Deutschland als Signal verstanden wird, dass eine Annäherung und ein Miteinander möglich sind.

Quelle: dpa

Tief bewegte Juden und Palästinenser geben Kriegsflüchtlingen ein neues Zuhause (174.9 KB)
Erst sechs nach NS-belasteten Namensgebern benannte Straßen sind umbenannt oder umgewidmet. Darüber gibt es Unmut. HAZ, Mittwoch, 2. Februar 2022, Seite 15 (574.3 KB)
Gedenkstunde am Donnerstag, 27. Januar 2022, um 18.00 Uhr

Zum 77 jährigen Gedenken der Opfer des Holocaust und an die Befreiung der Konzentrationslager

Holocaust-Mahnmal am Opernplatz in HannoverFoto: Oliver Hoffmann, Foto: Oliver Hoffmann
Holocaust-Mahnmal am Opernplatz in HannoverFoto: Oliver Hoffmann
Programm

Wortbeiträge

Michael Fürst
Präsident des Landesverbandes
der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen

Stephan Weil
Niedersächsischer Ministerpräsident

Belit Onay
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

Christoph Heubner
Exekutiv Vizepräsident Internationales Auschwitz Komitee

El Maleh Rachamim und Kaddisch
Kantor André Sitnov

Chor und Orchester der
Jüdischen Gemeinde Hannover

Dirigent: Naum Nusbaum

Donnerstag, 27. Januar 2022 - 18.00 Uhr

Zum 77 jährigen Gedenken der Opfer des Holocaust und an die Befreiung der Konzentrationslager (3.61 MB)
Stadt erinnert an verschleppte Juden
csm8objekte5-min061c842349

Genau 1001 jüdische Menschen wurden am 15. Dezember 1941 aus Hannover nach Riga deportiert. Später kamen viele von ihnen in verschiedene Konzentrationslager, nur 69 überlebten die NS-Zeit.

Am 80. Jahrestag der Verschleppung sind mehrere Gedenkveranstaltungen geplant.

Eine besonders eindringliche Form der Visualisierung möchte der Oldenburger Künstler Farschid All Zahedi am Neuen Rathaus erschaffen: Mit Einbruch der Dunkelheit will er am Mittwoch in einer großen Lichtinstallation die Gesichter von 80 deportierten Menschen auf die Fassade projizieren. Die Illumination mit dem Titel „80 Jahre - 80 Gesichter" beginnt am 15. Dezember gegen 17 Uhr und ist bis 21 Uhr zu sehen.

Gedenken neben der Oper Bereits um 12 Uhr findet an diesem Tag eine zentrale Gedenkveranstaltung am Holocaust-Mahnmal nahe der Oper statt. Neben Oberbürgermeister Onay und den jüdischen Gemeinden werden dabei auch Schülerinnen und Schälei der Humboldtschule an das Schicksal der Deportierten erinnern.

Am Abend beginnt um 20 Uhr im Ballhof ein Poetry-Abend unter dem Titel „Vor 80 Jahren nach Riga!". Dabei lesen unter anderem Ninia LaGrande, Kersten Flenter und Henrik Szanto Texte, die sich mit Leben und Leid einzelner Deportierter beschäftigen. Durch den Abendführen Jörg Smotlacha und Henning Chadde.

Zudem erinnert das Zeitzentrum Zivilcourage in Social-Media-Aktionen an die Biografien der entrechteten Menschen. Und zum Jahrestag werden Stadt und Jüdische Gemeinde die mehr­sprachige Website www.jue­disches-hannover.org freischalten.

Dort sind dann virtuell die Ausstellungen „Abgeschoben in den Tod" von 2011 sowie „8 Objekte - 8 Schicksale" und „Neue Epoche für Juden in Deutschland" von 2016 zu sehen. Diese waren anlässlich früherer Jahrestage der Deportation entstanden.

Simon Benne
„Hannoversche Allgemeine Zeitung“

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Festakt am 22. November 2021 im Hodlersaal, Neues Rathaus, Hannover

WhatsApp Image 2021-11-23 at 15.48.48
WhatsApp Image 2021-11-23 at 15.48.48 (1)
zum Festakt 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland (58 KB)
Vortrag von Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate am 17. November 2021
Foto: Martin Steiner (HAZ, Archiv)
WhatsApp Image 2021-11-18 at 12.51.45
WhatsApp Image 2021-11-18 at 12.51.45 (1)
WhatsApp Image 2021-11-18 at 12.51.45 (3)
WhatsApp Image 2021-11-18 at 12.51.45 (4)
Er wuchs als Großneffe des äthiopischen Kaisers auf, lebte als Flüchtling in Deutschland und wurde Buchautor. Asfa-Wossen Asserate kämpft gegen Rassismus – und warnt im HAZ-Interview vor politischer Überkorrektheit. (3.46 MB)
Sieben Stärken der Frau

Ein Rückblick auf die Inspirationstage für Frauen 2021

BMH01915
BMH01958
BMH02245
BMH02269
BMH02458
BMH02603
BMH02708
BMH03021
BMH03434
BMH03772
Ein Interview über Frauen, weibliche Stärke und eine Tagung in Hannover
Graffiti-Kunst: Ein Blick auf den Jüdischen Friedhof
Das Graffito in der Teichstraße lässt scheinbar die Mauer verschwinden und zeigt den Jüdischen Friedhof dahinter.
Uwe Herwig und Ole Görgens freuen sich über die Neugestaltung. Foto: Wiebke Bart
Es scheint ein bisschen, als wäre die alte Mauer in der Teichstraße plötzlich durchsichtig geworden: Ein Graffiti-Kunstwerk nimmt Motive des Jüdischen Friedhofs hinter der Mauer auf und macht sie so für Passanten sichtbar. Stimmt der Blickwinkel der Betrachter, setzen sich Häuser und Bäume des Bildes passgenau in der Wirklichkeit fort. Hinter der zuvor wenig [...]
Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? / Кто боится темноКожих?

Vortrag von Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate / Лекция принца др. Асфа-Воссен Ассерате
am 17. November 2021, 18 Uhr / 17 ноября 2021 года, 18.00

Vortrag von Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate (2.57 MB)
Лекция принца др. Асфа-Воссен Ассерате (2.62 MB)
Vortrag von Gilad Carni - am 28. Oktober 2021 um 18.00 Uhr
Einadung Vortrag Carni 2021-1
am 28. Oktober 2021 um 18.00 Uhr (1.89 MB)
The Ramle Social Tech Zone: One Location, Infinite Possibilities (3.03 MB)
Drei Religionen, ein Ziel: intellektuelle Brillanz und Management-Fähigkeiten für Jugendliche aus sozialschwachen Regionen (470 KB)
Mittwochsgespräch / Lesung mit Hanna Ringena / 13. Oktober 2021 / 18.00 Uhr
In der Jüdischen Gemeinde Hannover Haeckelstrasse 10, 30173 Hannover
Hanna Ringena
Hanna Ringena
Regina Chernychko
Regina Chernychko

„Jüdische Komponisten mit deutschem Hintergrund“

Dieses Projekt ist ein Teil der Veranstaltungsreihe anlässlich der 1700 Jahre Judentum in Deutschland.

Das Konzert wird am 15. August 2021 auf den Internetseiten des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen K.d.ö.R. www.lvjgnds.de und der Jüdischen Gemeinde Hannover K.d.ö.R www.jg-hannover.de ausgestrahlt.

Programm am 15. Oktober 2021 (2.61 MB)
image001
„Eine wirklich besondere App!“

OPERATION LEGENDÄR, die Extended Reality App zur deutsch-jüdischen Geschichte, ist für den TOMMI - DEUTSCHER KINDERSOFTWAREPREIS 2021 nominiert.

Die Gewinner des Kindersoftwarepreis TOMMI werden durch eine Kinderjury in 20 Bibliotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt.

Die Verleihung wird dieses Jahr erneut in einer Livesendung des KiKA-Medienmagazins „Team Timster“ stattfinden.

Save the Date: Preisverleihung 2021
Wann: Sonntag, 24.10.2021, um 20:00 Uhr
Wo: Live bei KiKA und auf kika.de

ISRAEL JACOBSON NETZWERK für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (252 KB)
mediathekbild288v-fullhd
Schabat Schalom - das Magazin am 10.09.2021

Interview mit Marina Jalowaja im Podcast auf NDR Info

Das Magazin Schabat Schalom berichtet aus dem jüdischen Leben mit Nachrichten, Interviews, Berichten und Kommentaren. Dazu die Wochenabschnittsauslegung eines Rabbiners.

2021.09.12-JFOLFührung
Führungen über den Friedhof in Oldenburg

Am vergangenen Sonntag (12. September 2021), dem Tag des offenen Denkmals, fanden wieder drei Führungen über den Friedhof in Oldenburg statt. Darüber hinaus wurde ein neues Buch zur Geschichte des Jüdischen Friedhofes vorgestellt, das mit sehr großer Unterstützung des Landesverbandes und der Gemeinde zustandegekommen ist.

Informationen zur Neuerscheinung des Buches über den alten jüdischen Friedhof zu Oldenburg. https://www.juedischer-friedhof-oldenburg.de (264.6 KB)
#beziehungsweise
jüdisch und christlich – näher als du denkst
Kirchen in Niedersachsen beteiligen sich an Kampagne zur Begegnung mit dem Judentum

Landesbischof der Evangelisch-lutheri­schen Landeskirche Hannovers

Bischof Bistum Osnabrück

Rabbiner Jüdische Gemeinde Osnabrück

Rabbinerin der liberalen jüdischen Gemeinde Hameln

stellvertretende Vorsitzende der ACKN